Panoramawanderweg Blankenburg (Harz)

Auf einen Blick

  • Start: Touristinformation Blankenburg (Harz)
  • Ziel: Kloster Michaelstein Blankenburg (Harz)
  • mittel
  • 8,82 km
  • 2 Std. 47 Min.
  • 281 m
  • 368 m
  • 226 m
  • 40 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Abwechslungsreiche Verbindung von Teufelsmauer und Kloster Michaelstein. Auf rund 9 Kilometern bieten sich entlang schmaler Pfade und auf bequemen Wanderwegen wunderschöne Ausblicke auf das Blankenburger Schloss, auf die Stadt und auf das Harzvorland. Harzer Wandernadel Stempelstellen: Nr. 76 Großvaterfelsen Nr. 78 Barocke Gärten Nr. 59 Klostergrund Michaelstein

Weitere Informationen

Wegbeschreibung

Folgen Sie der Ausschilderung Nr. 3 auf dem grünen Blütenblatt.

Die Tour kann grundsätzlich von beiden Seiten gestartet werden. Hier wird die Wanderung ab Parkplatz Schnappelberg an der Touristinformation beschrieben:

Ein kleiner geschnitzter Teufel auf dem gegenüberliegenden Parkplatz zeigt Ihnen den Weg über den Wohnmobilstellplatz. Sie überqueren die B 81 mit Vorsicht und erklimmen am Anfang der gegenüberliegenden Straße Heidelberg die steinernen, naturbelassenen Treppenstufen. Hier bietet sich auf der Anhöhe ein erster Panoramablick auf die Altstadt und Schloss. Der wurzelige Weg führt zunächst am „Großmutterfelsen“ vorbei zum „Großvaterfelsen“, der mit Hilfe von Geländern und Eisenstufen leicht erklettert werden kann. Wer sich den Aufstieg auf diesen Felsen zutraut, wird mit einer Rundumsicht auf die Schlossanlagen, auf die Stadt und Umgebung belohnt. Der Weg führt weiter abwärts an der Gaststätte „Großvater“ vorbei und überquert erneut die B 81 in Richtung Hirschtor, dem Zugang zum Schlosspark.

Von hieraus führt nach rechts ein Kastanienweg mit Blick auf die gegenüberliegende Teufelsmauer direkt zum Schlossteich. Etwa ab Mitte des Teiches halten Sie sich rechts und gehen unterhalb des Großen Schlosses entlang und durchschreiten das Tor der Stadtmauer. Oberhalb des Gasthauses „Obere Mühle“ geht es nachfolgend nach links etwas steil, jedoch gut gepflastert, hinauf zum Großen Schloss. Hier genießen Sie einen wunderschönen Blick über die Stadt Blankenburg. Wenn es Ihre Zeit erlaubt, lohnt sich auch ein Blick in den Innenhof des Schlosses, der den einstigen Glanz von herzoglichen Zeiten erahnen lässt.  Weiter führt der Weg durch das Tor geradeaus und an den ehemaligen Stallungen vorbei in Richtung Herzogsweg, der hinter den ehemaligen Stallgebäuden nach rechts führt. Sie folgen den Herzogsweg und verlassen diesen an der der Kreuzung, gehen rechts talwärts bis zum Wasserwirtschaftsgebäude, an dem Sie nach links auf den breiten Hauptweg in Richtung Ziegenkopf abbiegen. Ein schmaler Pfad führt nach ca. 400 m bergab nach rechts in Richtung Knorrenberg. Der Panoramaweg schlängelt sich am Berghang entlang, eine Bank mit einer wunderschönen Aussicht auf das Schloss lädt zu einer Wanderrast ein. Frisch gestärkt können Sie den nun folgenden steilen Anstieg entlang des eingezäunten Grundstückes erklimmen, bevor es in Serpentinen und Stufen hinunter auf die Knorrenbergstraße, der Sie ein kleines Stück folgen, geht.

Geradezu führt der Weg in Richtung B 27. Die Straße erreichen Sie über einen gut angelegten Treppenaufstieg, welcher sich jenseits der Straße fortsetzt. Nach Überquerung der B 27 führt ein Pfad in Richtung Wasserweg. Auf diesem halten Sie sich kurz links und folgen dann dem breiten Forstweg nach rechts in Richtung Kloster Michaelstein, vorbei an der Ferienhaussiedlung „Eichenberg“. Sie umrunden dem Weg folgend, eine Waldlichtung und kommen geradewegs auf die Bahnunterführung der „Rübelandbahn“ zu.  Weiter durch den Laubwald erreichen Sie im Verlauf die „Schäferlinde“, ein beeindruckendes 500 Jahre altes Naturdenkmal. Der Baum galt als der Schutzbaum für die Schäfer und Hirten der Umgebung.

Der Weg mündet am Randgebiet der Oesig, einem Stadtteil Blankenburgs, auf die Waldfriedensstraße. Ihr kurz nach links folgend, gehen Sie an einem landschaftlich schön gelegenen Teich vorbei und anschließend rechts in Richtung Teufelsbad-Fachklinik. Der breit angelegte Weg führt weiter durch Mischwald, dann abwärts zu den Teichen nahe des Klosters Michaelstein. Am Zielort dieser Wanderstrecke finden Sie Idylle und Erholung. Die schöne Natur lädt zum Verweilen ein. Hier gibt es gute Möglichkeiten, verschiedene gastronomische Einrichtungen zu nutzen.

Den Kloster-Parkplatz erreichen Sie, wenn Sie über das Klostergelände und nach links durch das Torhaus gehen. Die Bushaltestelle Michaelstein mit Anschluss an Blankenburg befindet sich in unmittelbarer Nähe im Kreisverkehr.       

Sicherheitshinweise

Die Strecke kann in Abhängigkeit von den Witterungsverhältnissen ganzjährig bewandert werden. Bei Schnee wird von der Wanderung abgeraten.

Um Vorsicht bei der Überquerung der Straße B 27 wird gebeten.

Tipp des Autors

Genießen Sie die Idylle der Umgebung des Kloster Michaelstein. Besonders lohnenswert ist ein Besuch der Musikausstellung "KlangZeitRaum" oder in den duftenden Klostergärten.

Parken

Gebührenpflichtige Parkplätze am Schnappelberg Blankenburg (Harz)

Kostenfreie Parkplätze am Kloster Michaelstein

Öffentliche Verkehrsmittel

Am jeweiligen Streckenende haben Sie die Möglichkeit, mit dem Bus zum Ausgangspunkt zurück zu fahren. Haltestellen sind Michaelstein bzw. in der Ortslage Blankenburg die Haltestelle Unterer oder Oberer Schnappelberg.

Karten

Rad- und Wanderkarte mit Stadtplan Blankenburg (Harz)Maßstab 1:14.000 / 1:25.000 mit 16 Rundwanderwegen Preis: 4,00 €

ISBN 978-3-86973-153-6

Weitere Informationen

www.kloster-michaelstein.de

Wegbelag

  • Unbekannt (97%)
  • Schotter (3%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.