Karstwanderweg – Rundweg 7 um das Steigerthal

Auf einen Blick

  • Start: In Steigerthal, am östlichen Ortsrand mit dem Sport-und Spielplatz am Südfuß des Schellenberges.
  • Ziel: In Steigerthal, am östlichen Ortsrand mit dem Sport-und Spielplatz am Südfuß des Schellenberges.
  • 4,61 km
  • 1 Std. 15 Min.
  • 87 m
  • 314 m
  • 227 m

Beste Jahreszeit

Die Route folgt dem Karstwanderweg weiter durch die Karstlandschaft des Haselhai.

Die Route führt auf dem Karstwanderweg erst nach Nordwesten und dann nach Süden durchs Dorf geradeaus. Sie biegt im Wiesengelände und dann am Waldrand nach rechts ab und folgt dem Karstwanderweg weiter durch die Karstlandschaft des Haselhai.

Im Haselhai überlagert der Buntsandstein die verkarstungsfähigen Sulfatgesteine des Zechstein. Wasserstauende tonige Schichten im untersten Buntsandstein bilden die Voraussetzung für die Entstehung von Quellhorizonten. Das ungesättigte Wasser vieler kleiner Quellen findet im Gips einen unterirdischen Abfluss. Die Auflösung des Gipses lässt Lösungsdolinen entstehen. Infolge ständiger Verlagerung der Schwinden reihte sich Doline an Doline. So entstanden Dolinentäler oder Uvalas. Drei gut ausgebildete Uvalas mit vielen Einzeldolinen vereinen sich im Gebiet des Haselhais und führen das Oberflächenwasser unterirdisch in Richtung Krummbachtal ab. Zusammengeschwemmte Zechsteintone haben einzelne Dolinen wasserundurchlässig gemacht. Dadurch entstanden vermoorte und wassergefüllte Hohlformen in Form flacher Teiche. Im Gebiet des Haselhais sind auffällig viele Einzeldolinen ausgebildet, die teilweise auch heute noch aktiv sind.

Der weitere Weg führt jetzt in die Offenlandschaft und von der Weggabelung weiter nach rechts zu den nordöstlich gelegenen Glockensteinen (Stempelstelle HWN Nr. 198 mit Info-Tafel). Es sind spätmittelalterliche Sühnesteinkreuze. Sie wurden für Men-schen errichtet, die plötzlich, unvorbereitet (ohne letzte Ölung) ums Leben gekommen waren. Die Mehrzahl dieser Steinkreuze sind ehemalige Mord- und Sühnekreuze, die zur Erinnerung an einen getöteten bzw. verunglückten Menschen errichtet wurden. Eine Sage von den Steinen berichtet, dass hier ein Stolberger Glockengießer seinen Gesellen erschlug, dem der Glockenguss besser gelang als ihm selbst.

Ein Abstecher nach Nordwesten auf dem Karstwanderweg führt zur Infotafel „Blick Helmetal“ mit Fernsicht zum Kyffhäuser und in die Goldene Aue. Nur etwa 600 m weiter nach Nordwesten führt der Abstecher zum Naturdenkmal Pfaffenköpfe mit artenreichen Trockenrasen auf einer strukturreichen Gipsbuckellandschaft. Zurück geht es wieder über die Glockensteine und nach Nordosten bis Steigerthal.

Weitere Informationen

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.