Karstwanderweg - Rundweg 24 um Lichtenstein

Auf einen Blick

  • Start: Wirtschaftswegabzweig am Parkplatz zum Gipswerk CASEA ab der B 241
  • Ziel: Wirtschaftswegabzweig am Parkplatz zum Gipswerk CASEA ab der B 241
  • 4,87 km
  • 1 Std. 25 Min.
  • 101 m
  • 249 m
  • 148 m

Beste Jahreszeit

Riesenerdfälle, der Mammutstein und die Grabeshöhle.

Der Mammutstein am Tourbeginn ist ein Monument für die Erforschung der eiszeitlichen Tierwelt mit Fundschwerpunkt im Gipskarst: Mammut, Wollnashorn, Höhlenbär, Riesenhirsch. So auch im angrenzenden Steinbruch. Unter einer dünnen Decke aus Unterem Buntsandstein hat sich die Oberfläche des darunterliegenden Gipsgesteins in eine Fülle von Erdfällen, Dolinen oder Lösungstrichtern aufgelöst, durch das sich der weitere Weg hindurchschlängelt.

Kurz vor der Burg liegen links länglich gewölbte Streifen am Hang: als Wölbäcker bezeugen sie früheren Ackerbau im Umfeld der Burg. Eher ein kleines Raubritternest, so müsste man die Burg Lichtenstein heute beschreiben. Wälle, Gräben und ein Mauerrest sind noch erhalten. Im Frühjahr prangt der Burgberg nebst Umgebung im Grün des würzig duftenden Bärlauchs. Sehr große Erdfälle mit Schwinden prägen den weiteren Abstieg zum Sösetal. Hier am Fuße des Lichtensteins treten in nassen Jahreszeiten etliche Karstquellen aus.

Eine besondere Quellaufstiegsspalte bildet die Lichtensteinhöhle. Sie lieferte in geologischer Vergangenheit wohl auch salzhaltige Tiefenwässer des Harzwestabbruchs, einer hier verlaufenden Verwerfung, an der das Harzvorland um ca. 1.000 m abgesunken ist. Bedeutend ist die Höhle als Grabstätte einer bronzezeitlichen Großfamilie von etwa 70 Personen, von denen sich die genetische Erbfolge bis in noch lebende Anwohner der Umgebung nachverfolgen lässt. Der Wiederanstieg im Uhrzeigersinn geht um den Laubwald bedeckten Bergkegel herum, entlang wieder von großen Erdfällen, vorbei an der Burg und über einen Forstweg zurück zum Start.

Weitere Informationen

Parken

Parkplatz zum Gipswerk CASEA ab der B 241

Literatur

Zu diesem Rundweg ist beim Förderverein Deutsches Gipsmuseum und Karstwanderweg e.V. eine ausführliche Broschüre erhältlich.

Karten
Weitere Informationen

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.