Historischer Rundwanderweg Blankenburg (Harz)

Auf einen Blick

  • Start: Touristinformation Blankenburg (Harz) am Schnappelberg
  • Ziel: Touristinformation Blankenburg (Harz) am Schnappelberg
  • leicht
  • 13,05 km
  • 3 Std. 30 Min.
  • 220 m
  • 308 m
  • 199 m
  • 20 / 100
  • 20 / 100

Beste Jahreszeit

Wandern Sie rund 12 km durch die Historie der Stadt. Schritt für Schritt erfahren Sie, wie die Regensteiner Grafen einst große Teile des Nordharzes von der Burg Regenstein aus beherrscht haben, wovon die Zisterziensermönche im Mittelalter im Kloster Michaelstein lebten und die Stadt Blankenburg überhaupt zu ihrem Namen kam.

Weitere Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
Wegbeschreibung

Folgen Sie der Ausschilderung Nummer 5 auf dem grünen Blütenblatt. Startpunkt ist der Parkplatz Schnappelberg an der Touristinformation.

Sie starten ab Touristinformation am Parkplatz Schnappelberg und gehen den Schnappelberg hinunter durch den Kreisverkehr in die Herzogstraße Richtung Bahnhof. Sie passieren das Bahnhofsgebäude und gehen die Bahnhofstraße weiter. An der nun folgenden Kreuzung biegen Sie nach rechts ab in die Weinbergstraße. Dieser rund 800 m folgend, erreichen Sie nach der Eisenbahnunterführung und Überquerung der A36 das Waldgebiet.

Kurz nach der Sitzgruppe halten Sie sich im Wald links. Der schöne, naturbelassene Weg führt relativ parallel zum Waldrand durch den Mischwald. Kurz vor dem Parkplatz zweigt der Weg Nr. 5 nach rechts ab und führt leicht bergan in Richtung Burg und Festung Regenstein. Einige steinige Passagen erfordern etwas Konzentration.  In Kürze sehen Sie das Burgtor. Der Stempelkasten der Harzer Wandernadel steht davor.

Hier wird die Besichtigung des Freilichtmuseums empfohlen. (Eintritt 4,00 € für Erwachsene, 2,00 € für Kinder ab 6 Jahre). Falls Sie die Burganlage nicht besichtigen möchten, gehen Sie am Bauwagen links die Straße hinab und folgen der Birkenallee in Richtung B81. 

Parallel zur B81 gehen Sie auf dem Fuß-/radweg bis zur Ampelkreuzung. Überqueren Sie die Bundesstraße sicher an der Ampel und gehen auf dem bequemen, asphaltierten Fuß-/Radweg in Richtung Mönchemühlenteich (Achtung: Abzweig nach rechts in der Linkskurve). Die idyllische Lage des Teiches sowie ein Imbisskiosk laden zur Pause ein.

Entlang der sich aneinander reihenden Teiche führt der Rundwanderweg bis zur Kreisstraße, die Sie durch den Kreisverkehr hindurch im verkehrsberuhigten Bereich zum Kloster Michaelstein bringt. Der Ort der Stille und der Musik überrascht mit einer modernen, multimedialen Ton-Licht-Inszenierung in den historischen Gemäuern sowie den duftenden Klostergärten – ein Highlight auf Ihrer Wanderung. Gastronomie finden Sie im direkten Umfeld.

Der Rundwanderweg führt Sie weiter durch das Torhaus und direkt danach scharf links in Richtung Klostergrund. Lassen Sie am Stempelkasten der Harzer Wandernadel den Blick über die Teiche schweifen bevor Sie gegenüber in den Wald gehen. Sie befinden sich nun ein Stück des Weges auf dem „Panoramawanderweg“ (Nr. 3) bzw. auf der „Herzogstour“ (Nr. 1) und dem „Harzer Klosterwanderweg“.

Dem breiten, bequemen Schotterweg folgen Sie entlang der Schäferlinde bis zur Eisenbahnunterführung der Rübelandbahn. Hier halten Sie sich links und durchqueren einen Teil der schön gelegenen Ferienhausanlage „Am Eichenberg“. Auf diesem Weg führt nun auch der Radfernweg R 1 entlang. An der Rübeländer Straße angekommen, gehen Sie ein kurzes Stück an der Straße entlang. Schöne Villen aus der Gründerzeit säumen hier sowie in der nach rechts abzweigenden Welfenstraße den Weg.

Die kreuzende Harzstraße/Schieferberg überqueren Sie und gehen den Schlossberg in Richtung Obere Mühle. Genießen Sie den Ausblick und im Sommer am Wochenende eine Erfrischung auf der Terrasse bevor Sie den Anstieg zum Schloss meistern. Bei einem Blick in den Innenhof spüren Sie den Hauch des Glanzes höfischer Zeiten.

Der historische Rundwanderweg führt an dieser Stelle um das Schloss herum und hinab zum Ausgangspunkt durch den Schlosspark.  

Tipp des Autors

Nehmen Sie sich die Zeit und besuchen Sie das Freilichtmuseum Burg und Festung Regenstein, die Klosteranlage Michaelstein mit der klangvollen Musikausstellung und den duftenden Gärten. Ein Blick in den Schlossinnenhof lässt den Glanz vergangener Jahrhunderte erahnen und eine Pause im wunderschönen Schlossgarten rundet Ihre Wanderung rund um die Stadt ganz entspannt ab. 

Diese Tour eignet sich auch als Fahrradtour. Umgehen Sie dazu die Treppe an der Eisenbahnüberführung an der B 81 indem Sie direkt zur Ampel fahren bzw. aus Richtung Kloster geradeaus dem Straßenverlauf Platenberg folgen.

Alternativ ist möglich, am Parkplatz Kloster Michaelstein in die Tour einzusteigen.

Parken

Parkplatz an der Touristinformation Schnappelberg

Karten

Rad- und Wanderkarte mit Stadtplan Blankenburg (Harz)Maßstab 1:14.000 / 1:25.000 mit 16 Rundwanderwegen Preis: 4,00 €

Weitere Informationen

Öffnungszeiten Burg und Festung Regenstein:

April bis Oktober:
täglich von 10.00 - 18.00 Uhr
Einlassschluss ab 17:30 Uhr

November bis März:
dienstags bis sonntags von10.00 - 16.00 Uhr
Einlassschluss ab 15.30 Uhr

Geschlossen an:
Heiligabend und Silvester sowie bei extrem schlechter Witterung

Öffnungszeiten Museum Kloster Michaelstein:

April bis Oktober
Montag-Sonntag u. Feiertag 10 - 18 Uhr

November bis März
Mittwoch-Sonntag u. Feiertag 11–16 Uhr
Am 1. Januar sowie 24. und 25. Dezember geschlossen.

Wegbelag

  • Schotter (18%)
  • Straße (28%)
  • Unbekannt (4%)
  • Asphalt (21%)
  • Wanderweg (19%)
  • Pfad (10%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.