Harzer Grenzweg

Aktiv sein am "Grünen Band"

Der Harzer Grenzweg führt entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze auf verschwiegenen Grenzpfaden oder dem früheren "Kolonnenweg" durch die Gebirgswelt des Harzes. Erleben Sie den Weg als eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Wanderung die auf einzigartige Weise Natur, Kultur und Geschichte des Harzes verbindet. Gleichzeitig können Sie Ruhe, Abgeschiedenheit, und atemberaubenden Ausblicke über den Harz genießen. Der Harzer Grenzweg beginnt am Grenzturm in Rhoden im Norden und endet am Grenzlandmuseum in Tettenborn im Süden und führt Sie an Braunlage und Hohegeiß vorbei.

91,4 km

Länge

20

Stempelstellen

1141 m

Höchster Punkt: Brocken

97 m

Niedrigster Punkt: Bühne

Das Grüne Band

seltene Naturschätze erwandern

Das sogenannte „Grüne Band“ ist eine wertvolle Biotopkette im Harz zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, welche sich im Schatten der Grenzzäune ungestört entwickeln konnte. Als erstes gesamtdeutsches Naturschutzprojekt, ist dieses unmittelbar nach dem Fall der Mauer im November 1989 vom BUND und engagierten Naturschützern der ehemaligen DDR, ins Leben gerufen worden. Im Laufe der Zeit haben sich dort rund 1200 bedrohte Tier- und Pflanzenarten angesiedelt. Ein wahrer Schatz für Naturliebhaber. Insgesamt erstreckt sich das "Grüne Band" auf 1400 Kilometern von der Ostsee bis nach Bayern.

Hier finden Sie Ihre Unterkunft für den Wanderurlaub

Buchen
13.03.2021
20.03.2021
© AdobeStock

Geführte Tour:

Mit Zeitzeugen entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze

Holen Sie sich im Grenzraum des Hohegeißer Heimatmuseum "Alte Pfarre" Informationen und wandern anschließend im Grünen Band entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze zum "Ring der Erinnerung" und dem Sorger Grenzmuseum. Nähere Einzelheiten und Termine bekommen Sie in der Tourist-Information Hohegeiß.

© AdobeStock

Geheim Tipp:

Ganztagswanderung

Entdecken Sie den Grenzweg auf eigene Faust. Auf dem Grenzweg im Grünen Band von Hohegeiß bis nach Walkenried. Der Weg hat eine Länge von 18 Kilometern und geht auf breiten Wegen und schmalen Pfaden entlang. Mit einigen stärkeren Anstiegen ist zu rechnen aber dennoch geht es mehr bergab als hinauf. In Walkenried lohnt sich ein Besuch des Museums und der Außenanlagen des Zisterzienserklosters. Mit der Buslinie 470 kann man wieder zurück nach Hohegeiß fahren.

 

 

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.